Swisscanto Invest verpflichtet sich dem Klima

Swisscanto Invest baut ihre Stellung als Vorreiterin im Bereich Nachhaltigkeit weiter aus. Als erste Fondsanbieterin setzt das Asset Management der Zürcher Kantonalbank das Pariser Klimaziel in der aktiven Produktpalette um. Somit richten sich alle aktiv verwalteten Anlagefonds auf eine Reduktion der CO2-Emissionen von mindestens 4% pro Jahr aus.

Neue Klimastrategie setzt auf Dialog und Kapitalallokation

Als erste Fondsanbieterin setzt Swisscanto Invest bei Investitionsentscheidungen in aktiven Fonds ein jährliches CO2-Reduktionsziel von 4% um. Sie investiert in Firmen und Staaten, die ihre CO2-Emissionen mindestens mit 4% pro Jahr senken. Sie leistet damit als Pionierin der Schweizer Finanzbranche einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz.

Als Aktionärin und Kreditgeberin wirkt Swisscanto Invest über den aktiven Dialog darauf hin, dass die Unternehmen ehrgeizige CO2-Reduktionsziele von mind. 4% pro Jahr formulieren und diese konsequent umsetzen. Über die Kapitalallokation wird sichergestellt, dass alle aktiven, traditionellen Anlagefonds eine sinkende Kohlenstoffintensität aufweisen. Dazu werden CO2-intensive Unternehmen und Staaten reduziert, die über keine Strategie zur Senkung ihrer CO2-Emissionen verfügen. CO2-effiziente Unternehmen und Staaten, die entsprechende Reduktionsziele verfolgen, werden hingegen übergewichtet.

Mit Dialog und Kapitalallokation zum Klimaziel

Pariser Klimaziel soll globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius begrenzen

An der UN-Klimakonferenz in Paris wurde 2015 das Ziel verabschiedet, die menschengemachte globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius, wenn möglich auf unter 1.5 Grad Celsius, zu begrenzen. Dies bedeutet, dass bis ca. Mitte des Jahrhunderts die fossilen Energieträger Kohle, Öl und Gas nahezu vollständig substituiert werden müssen und die Netto-CO2-Emissionen auf null sinken. Um das Pariser Klimaziel zu erreichen, müssen die globalen CO2-Emissionen ab 2020 jährlich um mindestens 4% sinken. Die Schweiz hat das Pariser Klimaabkommen 2017 ratifiziert und sich damit u.a. verpflichtet, ihre Kapitalflüsse klimaverträglich auszurichten.

Systematische Integration von ESG-Kriterien in aktiven Anlageentscheidungen

Die systematische Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial-, und Governance-Kriterien (ESG-Kriterien) in den aktiven Anlageprozessen wird weiterentwickelt. Die vertiefte Analyse der einzelnen ESG-Dimensionen liefert den Portfoliomanagern zusätzliche Informationen und lässt bessere Anlageentscheide zu. Unternehmen und Staaten mit den höchsten ESG-Risiken bedürfen einer separaten Begründung und Dokumentation, sollte sie der Portfoliomanager im Fonds behalten wollen. Konsequent verzichtet wird auf Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes mit Kohlenförderung generieren. Die Investitionsrisiken werden damit reduziert.

Nachhaltigkeits-Reporting bietet Transparenz

Mithilfe des detaillierteren Nachhaltigkeits-Reportings können die Kunden regelmässig transparent nachvollziehen, wie sich der Markt und ihre Vermögenswerte in Swisscanto Invest Anlageprodukten hinsichtlich des CO2-Reduktionsziels tatsächlich entwickeln. Die bisherigen Engagement-Bestrebungen werden auf internationale Titel ausgeweitet. Dabei berücksichtigte Nachhaltigkeitskennzahlen bzw. -dimensionen sind zum Beispiel:

  • ESG-Ratings (eigene und dritte)
  • CO2-Intensitäten inklusive 2-Grad-Klimaziel Kompatibilitätsmessung
  • ausgeschlossene Unternehmen

Konkret wird u.a. der Carbon-Footprint pro Sektor und Anlageklasse angegeben und mit dem entsprechenden Benchmark verglichen.

Die menschengemachte globale Erwärmung soll auf unter 2 Grad Celsius begrenzt werden

Blacklist wird auch auf Index-Produkte ausgeweitet

Seit Anfang 2020 wird die Blacklist auf die gesamte Fondspalette angewendet, d.h. auch auf der passiven Produktseite. Ausgeschlossen werden vor allem Hersteller von geächteten Waffen (Antipersonen- und Landminen, Streubomben und Streumunition, biologische und chemische Waffen sowie Kernwaffen). Zur Einschätzung stützt sich Swisscanto Invest primär auf die Schweizer Gesetzgebung sowie auf von der Schweiz ratifizierte und anerkannte internationale Abkommen. Generell deckt sich die Einschätzung mit den Ausschlussempfehlungen von SVVK-ASIR, dem Schweizer Verein für verantwortungsbewusste Kapitalanlagen. Sie behält sich aber vor, nach eigenem Ermessen zusätzliche Unternehmen auszuschliessen oder auf einen Ausschluss zu verzichten.

Eine Auswahl wichtiger Partnerschaften von Swisscanto Invest

  • Eurosif (Europäischer Transparenz-Kodex für Nachhaltigkeitsfonds): Mit dem Unterzeichnen des Europäischen Transparenz-Kodex für Nachhaltigkeitsfonds bestätigt Swisscanto Invest als Schweizer Fondsmanagerin ihr Engagement für Transparenz gegenüber dem Anleger. Eurosif ist ein Zusammenschluss der nationalen Fachverbände für nachhaltige Geldanlagen auf europäischer Ebene.
  • PRI (Principles for Responsible Investment): Die sechs Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen sind finanzmarktrelevante Umwelt-, Sozial- und Governancekriterien. 2009 hat die Zürcher Kantonalbank als eine der ersten Universalbanken in Europa die PRI unterzeichnet.
  • CDP (Carbon Disclosure Project): Seit 2005 ist die Zürcher Kantonalbank Unterzeichnerin des Carbon Disclosure Projects (CDP), eine Non-Profit-Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, mehr Transparenz hinsichtlich der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen zu schaffen.
  • SSF (Swiss Sustainable Finance): SSF wurde 2014 mit dem Ziel gegründet, die Schweiz zu einem führenden Zentrum für nachhaltige Finanzen zu machen. Seit 2015 ist die Zürcher Kantonalbank Mitglied von Swiss Sustainable Finance.

Weitere Partnerschaften finden Sie hier.

Eine Auswahl der unterzeichneten Investoren-Initiativen

  • Task Force on Climate-related Financial Disclosure (TCFD): Entwicklung konsistenter Angaben zu klimabezogenen Finanzrisiken, die von Unternehmen zur Information von Investoren, Kreditgebern, Versicherern und anderen Interessengruppen verwendet werden können.
  • UNEP Finance Initiative (UNEP FI): Mobilisierung von Finanzmitteln des Privatsektors für eine nachhaltige Entwicklung bezüglich Lebensqualität der Menschen.
  • Climate Bonds Initiative: Schaffung eines grossen und liquiden Markts für Grün- und Klimaanleihen.
  • PRI – Investor statement on deforestation and forest fires in the Amazon: Sensibilisierung der Unternehmen für den besorgniserregenden Abholzungstrend des Regenwalds und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und den Klimawandel.
  • UN Women’s Empowerment Principles: Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Rolle der Frau in den Unternehmungen.

Der neue Nachhaltigkeitsstandard auf einen Blick

  • Swisscanto Invest verpflichtet sich dem Pariser Klimaziel und richtet die Investitionstätigkeiten in den traditionellen, aktiv verwalteten Anlagefonds auf eine Reduktion der CO2-Emissionen von mindestens 4% pro Jahr aus.
  • Verbindliche ESG-Kriterien finden Anwendung in allen aktiv verwalteten Anlagefonds.
  • Konsequenter Verzicht auf Unternehmen, die mehr als 10% ihres Umsatzes mit Kohleförderung generieren.
  • Es werden für 100% der Aktienbestände die Stimmrechte wahrgenommen und entlang der ESG-Prinzipien ein aktiver Dialog mit den Unternehmen geführt. Das Abstimmungsverhalten wird transparent publiziert.
  • Blacklist auch im Indexgeschäft: Unternehmen, die geächtete Waffen produzieren, werden zu 100% aus dem Vermögen von Swisscanto Invest ausgeschlossen.
  • Nachhaltigkeit braucht Transparenz: Die Kunden erhalten ein regelmässiges Reporting zur CO2-Intensität, zu globalen Risiken und den Ratings ihrer Anlage.

Mit dieser Ausrichtung positioniert sich Swisscanto Invest einmal mehr als Vorreiterin in puncto Nachhaltigkeit. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre Nachhaltigkeit ist unsere Überzeugung.

Diesen Beitrag weiterteilen: